Antwortschreiben auf ein E-Mail das ich am 26.02.2018 bekommen habe

 

Sehr geehrte .......

 

 

 

Danke für Ihre E-Mail, nun ist es mir eher gleich, sowie an dem Wort Evaluierung finde ich auch nichts Schlechtes.

 

Meine Frau arbeitet im Kunst und Kulturbereich im Burgenland, und ich weiß anhand von welchen Gesichtspunkten hier das Geld (zumeist ungerecht verteilt) an Künstler vergeben wird, die kulturbetriebtauglich sind, wobei dies auch stark von persönlichen Interessen geprägt ist und weniger von der Qualität (dabei meine ich nicht das Studium, Kunstgeschichtlich belegt!)  Von der korrumpierbarkeit so mancher Politiker möchte ich hier nicht anfangen. Da ich noch nie eine Förderung bezogen habe, da ich leider,oder eher Gott sei dank nicht so korrupt bin und es auch nicht werden kann.

 

Man weiß wie es in Österreich so zu geht. ( Freunderl oder Vetternwirtschaft )

 

Unangenehme Themen werden ohnehin außen vor gelassen. Sofern es sich nicht um ein Thema handelt, das gerade in den Kontext fällt. Es wäre ja auch nicht Sinn der Sache als Künstler sich einem Förderthema an den Hals zu werfen auch wenn dies viele so praktizieren. Meine Auffassung als Künstler ist immer noch die, dass ich mich dem widme was mich zur Zeit beschäftigt, was ich für Diskussionswürdig halte oder aus irgendwelchen anderen Gründen, das ist ein freier Zugang und genau das, ist das Schöne daran wenn man frei ist von Fördergeld. Deshalb denke ich es könnte auf langer Sicht der Kunst vielleicht helfen zu Ihren Wurzeln zurückzufinden wenn das Budget etwas begrenzter wäre, ich hoffe Sie können verstehen dass der freie Zugang ein wichtiger Faktor für die Entstehung von neuer Kunst ist, die es auch Wert ist, diese Neoliberalistische Zeit zu überdauern.

 

Was nicht heißen will dass ich diese Regierung befürworte! ( Um Missverständnisse auszuräumen )

 

 

 

Wenn der Wähler der Meinung ist, die Fördergelder sollten in die Finaz und Wirtschaft hinüberwechseln um angebliche Arbeitsplätze zu schaffen, Okay.

 

 

Da die Gehälter zum einem großen Teil ja auch wieder vom Steuerzahler bezahlt werden. Eben durch die Förderungen die der Betrieb bekommt ,dann okay!

 

 

Einschränkungen im Schulsystem , Medizin usw. gerne hin nimmt um mit der Braunen Lobbyismusschreisse  dann die Manager Gehälter aufzubessern. Dann Okay...

 

 

 

PS: Ich kann dem bloß noch einen Spruch hinzufügen:  Max Liebermann  Ich kann gar nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte.

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Christian Kammerhofer

 

 

 

Wirtschaftszweig Kunst ist zur größten ich verkauf mich Gesellschaft geworden!
Daher wende ich in meine falle auch nicht Künstler als bezeichnung an.
Denn sich Künstler zu bezeichnen wäre heute die größte Beleidigung.
Nicht mal die Straßen Postierten würden sich so verkaufen wie es sich abspielt die sich Künstle bezeichnen . Kunst des 21 Jahundert ist eine Prostituierte

>>Kritik

Also eines was ich noch loswerden wollte, war gestern bei der Viennacontemporary, da hab ich mir so einige Gedanken gemacht. Von einer türkischen Künstlerin war ein Werk ausgestellt das sie selbst in einem Käfig darstellt, mit Vögeln die ihren Geist symbolisieren die durch den Käfig eingesperrt sind und sich nicht frei entfalten können durch ein gewisses Regime.
Nun gut klingt vorerst nach einer guten Idee, jedoch denkt man intensiver darüber nach ist es doch etwas feige diese Installation in einem Land zu zeigen wo geradezu Erdogankritik unter Kontext fällt, quasi Massentauglich ist und hier sicher nicht auf Unmut stößt. Es wäre mutig dies in Istanbul auszustellen! Genauso mutig wie hier etwas gegen die Wirtschaft zu sagen wo ja hier Kunst schon als Wirtschaftszweig angesehen wird. Es gibt ja gsd noch hier einige wenige Künstler die sich "Der Diktatur der Wirtschaft" annehmen
Nachzulesen auf Facebook Jacqueline Kammerhofer / Atelier Christian Kammerhofer

Das Lied geht an alle Österreichischen Künstler sowie Kunst und Kulturbetriebe ( Kunst und Kultur Wirschaftszweig ) unter den ersten drei auch Burgenland

Die "Diktatur der Kunst" ist Bullshit,

da schon längst in der Werbung und beim Volk angekommen !

 

Die Werbebranche und das Volk sind schon mehr Künstler, als die Künstler selbst. Wobei ich selbst möchte nicht die Brutalität und Korruption des Kunst und Kultubetriebes umlegen müssen auf das Volk.

 

Neue Themen braucht das Land - Europa!

 

Im Gespräch: Orf Burgenland  2016

 

Junge Kunst / Mai @ OHO

"Unser System ist auf Doppelverdiener aufgebaut.

Daher macht es dich abhängig

vom System, der Politik, der Wirtschaft.

 

Einen Kuss all denen die davon profitieren!"

2016

Der Markt

 

Der Markt, die totale Überwachung, fast jeder macht bereitwillig mit .

Wir sollten nicht anklagen  da der Westen selbst im Glashaus sitzt .

Wir sind keine "Gut Menschen", nur das Kapital zählt.

Denn Bürger ( Menschen) gibt es nicht mehr, nur noch Konsumenten.

Umerziehungslager Schulen, Unis für den Markt.

 

 

Die Ideologie der DDR neuauflage .

Nur haben sie andere Namen bekommen.

Ein jeder kennt sie, es hat eine andere Verpackung und glitzert schön !

PC, Smartphone , TV überall Überwachung.

Wenn uns der Nachbar aus dem Fenster beobachtet, fühlen wir uns belästigt?

 

Christian Kammerhofer 2016

Die Diktatur der Wirtschaft“, beschreibt einen Zustand der uns überrollt.

 

Wie weit kann man die Vorherrschaft der Wirtschaft unter

humanen Standpunkten dulden, ohne die Menschlichkeit auszurotten. Den Markt als

höchstes Gut über alles Leben zu stellen. Eine Auswahl und

Einkategorisierung für die Tauglichkeit zur Wirtschaftsdiktatur in der, der

Wert der Arbeit nur selten über das Überleben hinausgeht.

 

Vorschau statt Rückschau“

 

Zitierwahn – Coverflut Kultur in der Warteschleife. Ewig neu inszenierte

Kulturfossile die etwas upgedatet und modernisiert wieder als „Neuerung“ und

gar als „modern“ angepriesen werden. Ein Trugschluss mit fehlendem Mut zu

wirklich neuer, aktueller Kunst, die auch das Recht hat an ihrer Zeit zu

scheitern. Ihre Berechtigung gehört/gesehen zu werden wird ihr zunehmend

genommen, nicht durch Verbote sowie in früheren Zeiten, sondern Kritisches wird

durch finanzielle Austrocknung abgewürgt. Somit ist eine öffentlich kritische

Aussage, die aus dem geduldeten Kontext fällt nicht möglich.

 

 

The dictatorship of the economy” describes a condition that is
threatening to crush us.

 

To what extent can one tolerate the supremacy of the economy from a
humane point of view without eradicating humanity? Placing the value of
the market above life itself.
A selection and classification of fitness for the economic dictatorship
in which the value of work rarely rises above that of survival.

 

Preview instead of retrospective”


Citation frenzy – flood of covers
Culture has been put on hold. Eternally re-enacted cultural fossils that
are somewhat updated and modernised before being touted as “innovative”
or even “modern” once again. A fallacy that lacks the courage to create
really new contemporary art, which must also be granted the right to
fail due to its contemporaneity. Its entitlement is to be heard or seen
is being increasingly denied, not by prohibition, as in the past, but by
the critical being stifled through the lack financial resources.
Consequently, publicly critical statements that fall outside the
sanctioned context are not possible.

 

Christian Kammerhofer 2015/16

Vanita di Vanita

Die Eitelkeit der Eitelkeiten!

Spieglein Spieglein an der Wand.

 

Was bleibt von dir wenn sich der Tod deine Schönheit einverleibt?

 

Christian Kammerhofer
Christian Kammerhofer

Art / Bildende Kunst

Gruppenausstellung

HeArtache

3-16.2.2018

Galerie Jalokivi

Dietrichsstraße 24

30159 Hannover

Artkreuzberg 2017

JUST ART GALERIE  

GALERIE BILD PLUS