Ökonomisches  Versklavung


 

 

Christian Kammerhofer

 

 ist Maler, Grafiker und Bildhauer.

Bei ihm entsteht Kunst immer sozusagen als Reaktion auf seine Umwelt, um anzuklagen, um lauthals Protest zu erheben ohne die Stille zu durchbrechen. Bilder als Denkanstoß, als mahnende Objekte die dem Betrachter in Erinnerung rufen, was von den Medien und dem Mainstream nicht kommuniziert und gezeigt wird. Er beschreitet also einen einsamen Pfad. Wie viele Künstler vor ihm.

In seiner Arbeit geht es vorrangig um die innere Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Fragen, er begeht quasi Tabubruch und stellt künstlerisch die soziale Frage ohne Rücksicht auf den allgemeingültigen Konsens. Was macht den Menschen zum Menschen. Was unterscheidet den Menschen vom Tier, Territorialkämpfe, Futterneid (Kapitalismus)

Im Zyklus „Die Diktatur der Wirtschaft“ konkretisiert er diesen Zugang und fragt:

„Wie weit kann man die Vorherrschaft der Wirtschaft unter

humanen Standpunkten dulden, ohne die Menschlichkeit auszurotten. Den Markt als

höchstes Gut über alles Leben zu stellen?“

 „Eine Auswahl und Einkategorisierung für die Tauglichkeit zur Wirtschaftsdiktatur in der, der

Wert der Arbeit nur selten über das Überleben hinausgeht.“

Er sieht sich als Christ, aber er predigt nicht die Ergebung in das Schicksal, nicht das unabänderliche Hinnehmen, das nur stumpf mache. Er will Auflehnung, den Kampf für das Gute, einen Kampf ohne jede Gewalt. Passive Resistenz durch Kunst.

Der Künstler erinnert mit Werken an die Atomkatastrophe von Fukushima die 2011 entstanden sind, an das was uns erwartet, die Zukunft, für die wir gerade die Weichen stellen. Ein wohl wichtiger Aspekt der uns länger schaden würde als nützen. Von Endlagern und „sicheren“ Atommeilern. Denn den Nutzen und Sinn stellt er in Frage, spricht von falschem Öko E- Terror und Verblendung und wie es dazu kommen konnte. Denn niemand wolle hören, dass Verzicht am ökologischsten wäre. Demnach liefen alle gerne Lügen nach, die ein reines Gewissen versprechen. Die verlogenen Verlockungen des Kapitalismus schmecken süß wie die Früchte des verbotenen Baumes nur dass die Strafe nicht die Verbannung aus dem Paradies bedeuten würde, sondern die das Ende der Welt bedeuten werden, wie wir sie kennen.

Man müsse kein Hellseher sein um zu erkennen wohin das alles führen würde, sondern nur seine Sinne schärfen.

 Das Bild eines melancholischen Denkers der überdies bei Kaffee die südländische Gemütlichkeit lebt ergibt sich bei einem Besuch in seinem Atelier in Oberwart, im Innenhof der Bäckerei Ringhofer in der Wienerstraße 10. Indem er gerne Besucher zu einem Tässchen Kaffee einlädt um über dies und jenes zu philosophieren.

Das Atelier ist als Gedankenfabrik wahrzunehmen, neue Gedanken auf den Weg zu bringen. Gedanken, die die jüngere Generation eher mit Wohlwollen aufnehmen als die versteiften älteren Generationen. Neue Gedanken braucht das Land.

Er sieht seine Kunst als Tagebuch, das in jeglicher Form umgesetzt wird, grafisch, literarisch, philosophisch malerisch sowie zeitweise auch in Stein gemeißelt.

 

In unserer neokapitalistischen Welt, wird der höher geschätzt der besitzend ist. Nun ist die Fragestellung, ist ein Arzt oder jemand im Gesundheitswesen geringer zu schätzen als ein Spekulant an der Börse? Oder sind Menschen geringer zu schätzen, die sich nicht verbiegen lassen um eventuell Vergünstigungen zu erlangen. Korruption das Thema hatte ich schon vor einem Jahr in der Ausstellung vom Land Burgenland in der Cselley Mühle.

 

Wie weit ist Korruption im Land duldbar.

 

Text: Rosa Nutz




Nun möchte ich schreiben, dass ich der Meinung bin jeder von uns sollte sich nicht von der Werbung verleiten zu lassen. Um jedes Mal was Neues haben zu wollen.

Ob Auto Industrie, ob Handy oder PC in Endeffekt kommt nicht neueres hervor, bis auf das Design.

Man bekommt ein Lämpchen dazu, vielleicht noch in einer anderen Farbe und jeder möchte nicht alte besitzen. Denn man ist immer auf dem neuestem stand das wiederum auf Kosten der Natur gehrt.

Neu heißt, die Erde auszubeuten, anstatt das herkömmliche zu reparieren.

Denn alles was  Reparaturfähig ist kommt wieder zurück in Leben.

Reparatur-Werkstätten sind zugleich Arbeitsplätze.

Keine Fabriken in Osten wo Menschliche Körper ausgebeutet werden oder in Westen ist dasselbe Spiel Ausbeutung. Einfach mal nur sich mit der Hälfte zufrieden zu geben ist weniger Ausbeutung der Natur. -50% Wachstums Rücknahme

Daher ab und zu euer Heim Durchlüften bevor der Kapitalmarkt diese Ressource- Luft auch noch in Geld umwandeln und ihr dafür Bezahlen müsst!

 

Christian Kammerhofer

Anno 3.März 2022

 

 


Die Diktatur der Wirtschaft hat sich optimiert.

 

Diktatur läuft gerade auf Hochtouren! Durch mediale Hilfe werden jetzt Gehirnwäschen gemacht und alles geht Richtung ÖKO – Strom, Europa autark zu machen! Atom Strom bekommt das Öko Siegel, alle Dummies fahren E- Rad, Autos denn die Natur vernichten durch Strom verbrauch ist jetzt Lifestyle. In Indien und China wird das Wasser knapp oder verseucht. Für eure Batterien!

Atom Meiler werden jetzt 50 Stück an der Zahl gebaut und als unbedenklich verkauft. Die Abwässer vom Atommeiler ins Meer geleitet. Nebenbei werden Wohnsiedlungen rund um die AKW gebaut um euch Dummies zu zeigen wie harmlos sie sein sollten. Kommunismus heute im Kapitalismus!

Käuflich  seid Ihr da draußen, denn wenn die Bezahlung stimmt wird die Lüge der E-Lobby gerne angenommen. Uns als grün sogar von Euch verteidigt. 

 

Die Öko Strom Lobbyisten vernichten mit Eurer Hilfe die Erde komplett!

ÖKO-Führer            E-Wende                         Exitus






Wissenschaftler und Rebell | Sternstunde Philosophie  SRF Kultur



Zyklus

Die Diktatur der Wirtschaft, the dictatorship of the economy

Die Diktatur der Wirtschaft“, beschreibt einen Zustand der uns überrollt.

 

Wie weit kann man die Vorherrschaft der Wirtschaft unter

humanen Standpunkten dulden, ohne die Menschlichkeit auszurotten. Den Markt als

höchstes Gut über alles Leben zu stellen. Eine Auswahl und

Einkategorisierung für die Tauglichkeit zur Wirtschaftsdiktatur in der, der

Wert der Arbeit nur selten über das Überleben hinausgeht.

 

Vorschau statt Rückschau“

 

Zitierwahn – Coverflut Kultur in der Warteschleife. Ewig neu inszenierte

Kulturfossile die etwas upgedatet und modernisiert wieder als „Neuerung“ und

gar als „modern“ angepriesen werden. Ein Trugschluss mit fehlendem Mut zu

wirklich neuer, aktueller Kunst, die auch das Recht hat an ihrer Zeit zu

scheitern. Ihre Berechtigung gehört/gesehen zu werden wird ihr zunehmend

genommen, nicht durch Verbote sowie in früheren Zeiten, sondern Kritisches wird

durch finanzielle Austrocknung abgewürgt. Somit ist eine öffentlich kritische

Aussage, die aus dem geduldeten Kontext fällt nicht möglich.

 

 

The dictatorship of the economy” describes a condition that is
threatening to crush us.

 

To what extent can one tolerate the supremacy of the economy from a
humane point of view without eradicating humanity? Placing the value of
the market above life itself.
A selection and classification of fitness for the economic dictatorship
in which the value of work rarely rises above that of survival.

 

Preview instead of retrospective”


Citation frenzy – flood of covers
Culture has been put on hold. Eternally re-enacted cultural fossils that
are somewhat updated and modernised before being touted as “innovative”
or even “modern” once again. A fallacy that lacks the courage to create
really new contemporary art, which must also be granted the right to
fail due to its contemporaneity. Its entitlement is to be heard or seen
is being increasingly denied, not by prohibition, as in the past, but by
the critical being stifled through the lack financial resources.
Consequently, publicly critical statements that fall outside the
sanctioned context are not possible.

 

Christian Kammerhofer 2015/16


BEKANNTMACHUNG

 

 

 

Wir leben in einer Diktatur der Wirtschaft!

 

 

 

Ausblenden ist ja ohnehin ein Wort der Maße. Die Maße ist nicht leicht vom PC oder Smartphone hervorzulocken. Niemand brennt darauf, sich öffentlich zu empören. Und wenn es dann so weit ist das die Menschen dann doch auf die Straßen gehen denkt man in Österreich bereits über ein Demonstrationsverbot nach, da muss man nicht lange darauf warten.

 

Volksbefragungen sind ohnehin nicht bindend und so arbeitet man isch durch die jeweiligen Regierungsperioden. Die Empörung lagern wir einfach um und et voila „Anti Trumping“ ist geboren. Einer ist immer schuld!

 

 

 

Sind nicht die jenigen die von einem Lager auf das andere Lager zeigen und sich entsetzen, dass diese immer einen Schuldigen suchen würden worauf sie al den Mißerfolg ablagern können, jetzt im selben Fahrwasser angekommen?

 

Einen oder zwei Schuldige gefunden zu haben. Wir sind Europäer und Europa steht für Menschlichkeit! Wer mit Steinen wirft, der sollte sich weiterbilden wo überall Menschenrecht verletzt wurden und noch wird und die Internetgeneration sieht bereitwillig zu!  Über Facebook oder ähnlichem kann man sich leicht entrüsten.

 

Sind nicht die Medien, Unis u.s.w. die dir auch schon ihre Meinungen aufhalsen und mit den Worten drohen: „Wer unsere Denk-Diktatur nicht akzeptiert ist ungebildet (dumm) “.

 

Die Gesellschaft möchte eines bestimmt nicht, als dümmlich gelten, immerhin ist man gebildet und belesen, und gescheit, ernährt sich gesund und vor allem ist man integriert – akzeptiert. Schön mit der „Diktatur“ mitlaufen, wie schon früher, eigenständig denken – lieber nicht!

 

Das geht in der heutigen Zeit nicht mehr. Sich eine eigene Meinung zu bilden wie pfui ist das denn. Mit der Masse ist es immer richtig! Wie schon damals nur ist heute die Diktatur eine andere die der Medien, Wirtschaft und der koruppten Politik. In Rumänien bespielsweise haben die Menschen noch Chochones (Eier), sie gehen gegen die Politik auf die Straße nur im sogenannten „interlektuellen Westen“ da kommt so etwas nicht vor.

 

Ich bin zu dem Entschluss gekommen, das ich der dümmste Mensch der Welt bin! Kann mir eine eigene Meinung bilden. Ach wie verwegen bin ich doch.

 

 

 

 In der westlichen Diktatur ist es auch nicht mehr üblich Querolanten einzusperren. Mann lässt potentielle Störer finanziell aushungern. Droht z.B. Aktivismus, Demonstationsführern mit Schadensersatzklagen in Millionenhöhe um so ein aufkommen von öffentlichem Unmut von vornherein abzustellen. Ein wirkungsvolles friedvoll anmutendes Prinzip das sich mit Ordnung und Gesetz rechtfertigt und so macht es den Anschein nichts böses im Sinn zu haben. Geld heiligt nunmal die Mittel und ist somit legitim.

 

Geldflüsse fließen von der Wirtschaft an die Politik und den Rest holt man sich vom Volk  weil man es kann, sich niemand mehr dem Humanismus verschreibt und Ehre von Kapital ersetzt wurde. Wir machen einen Rückschritt in den Feudalismus nur die wenigsten vermögen dies wahrnehmen, da jeder beschäftigt wird von PC, Smartphones, new Media und mit dem Überleben!

 

 

 

Diktatoren gab es schon immer nur heute tragen sie Anzug und Krawatte, sitzen in Büros und in den Parteien.

 

 

 

© Christian Kammerhofer  Veröffentlicht 11.2.2017

 


Kurzer Leitfaden aus der Diktatur der Wirtschaft, für die
Bildungsgesellschaft...

(BG Bedeutet: Nicht über das Schulwissen hinaus gedacht. Zynismus = Fremdwort, da in Schulen nicht gelehrt. Konform gemacht für die Wirtschaft. Seitendenken unerwünscht.)
Meines ist die generelle heilige Schrift der Antikapitalisierung..
Genaures folgt als Romanfassung!
*Einer der wichtigsten Punkte aus der Diktatur der Wirtschaft zu kommen: Genügsamer zu werden, nicht ALLES haben zu wollen,dadurch ergibt sich automatisch eine Besserung.
Wenn man weniger braucht, wird auch weniger produziert, = weniger CO2

Kleines Beispiel Elektonische Geräte alle 2 Jahre neu gekauft da nicht mehr Appkonform...

*Elektroautos sind keine Alternative!
Von vornherein zum Scheitern verurteilt.
Kein Auftrag neue Atomkraftwerke zu sponsern!

Die Werbung darf ja lügen bis sich die Balken biegen zwecks Konsumsteigerung. Alles auf Kredit. Kreditkonsum bis zum Kollaps. Kritik der Wahrheitsaktivisten brutal von der Staatsgewalt und von den Massenmedien stillgeschwiegen, außer es handelt sich um eine Mainstream Mini Pseudokritik.
Solidarität zu Gelbwesten.
Stopp die Diktatur der Wirtschaft
Hier ist die Farbe
Schwarz / weiß


Vor 85 Jahren war die Weltanschauung so: „Alles für den Führer, alles für das Reich" egal dazu gehörte auch ander Partei Gedanke!
Jetzt: „Alles für die Finanz und Wirtschaft, nichts fürs Volk, alles für die Manager und Parteien, Almosen für das Volk.
Umerziung in den Schulen - auf Linie gebracht für die Partei und Wirschaft. Umerzogen so dass die heutigen Absolventen dümmer aus der Uni gelassen werden wie je zuvor.
Mitläufertum
Man lästert über religiöse Fundamentalisten doch sind die, die lästern nicht besser, deren Fundamentalismus heisst Kapitalismus.
Alles für eure Parteien, die wiederum Lakeien der Finanz und Wirtschaft sind.
Keine englische Übersetzung: So dass wir die Lobbysten mal denken lassen ;)

Der Markt

 

Der Markt, die totale Überwachung, fast jeder macht bereitwillig mit .

Wir sollten nicht anklagen  da der Westen selbst im Glashaus sitzt .

Wir sind keine "Gut Menschen", nur das Kapital zählt.

Denn Bürger ( Menschen) gibt es nicht mehr, nur noch Konsumenten.

Umerziehungslager Schulen, Unis für den Markt.

 

 

Die Ideologie der DDR neuauflage .

Nur haben sie andere Namen bekommen.

Ein jeder kennt sie, es hat eine andere Verpackung und glitzert schön !

PC, Smartphone , TV überall Überwachung.

Wenn uns der Nachbar aus dem Fenster beobachtet, fühlen wir uns belästigt?

 

Christian Kammerhofer 2016


Wir leben in einer Diktatur der Wirtschaft!      Offener Brief

 

 

 

Ausblenden ist ja ohnehin ein Wort der Maße. Die Maße ist nicht leicht vom PC oder Smartphone hervorzulocken. Niemand brennt darauf, sich öffentlich zu empören. Und wenn es dann so weit ist das die Menschen dann doch auf die Straßen gehen denkt man in Österreich bereits über ein Demonstrationsverbot nach, da muss man nicht lange darauf warten.

 

Volksbefragungen sind ohnehin nicht bindend und so arbeitet man sich durch die jeweiligen Regierungsperioden. Die Empörung lagern wir einfach um und et voila „Anti Trumping“ ist geboren. Einer ist immer schuld!

 

 

 

Sind nicht die jenigen die von einem Lager auf das andere Lager zeigen und sich entsetzen, dass diese immer einen Schuldigen suchen würden worauf sie al den Misserfolg ablagern können, jetzt im selben Fahrwasser angekommen?

 

Einen oder zwei Schuldige gefunden zu haben. Wir sind Europäer und Europa steht für Menschlichkeit! Wer mit Steinen wirft, der sollte sich weiterbilden wo überall Menschenrecht verletzt wurden und noch wird und die Internetgeneration sieht bereitwillig zu!  Über Facebook oder ähnlichem kann man sich leicht entrüsten.

 

Sind nicht die Medien, Unis u.s.w. die dir auch schon ihre Meinungen aufhalsen und mit den Worten drohen: „Wer unsere Denk-Diktatur nicht akzeptiert ist ungebildet (dumm) “.

 

Die Gesellschaft möchte eines bestimmt nicht, als dümmlich gelten, immerhin ist man gebildet und belesen, und gescheit, ernährt sich gesund und vor allem ist man integriert – akzeptiert. Schön mit der „Diktatur“ mitlaufen, wie schon früher, eigenständig denken – lieber nicht!

 

Das geht in der heutigen Zeit nicht mehr. Sich eine eigene Meinung zu bilden wie pfui ist das denn. Mit der Masse ist es immer richtig! Wie schon damals nur ist heute die Diktatur eine andere die der Medien, Wirtschaft und der koruppten Politik. In Rumänien bespielsweise haben die Menschen noch Chochones (Eier), sie gehen gegen die Politik auf die Straße nur im sogenannten „interlektuellen Westen“ da kommt so etwas nicht vor.

 

Ich bin zu dem Entschluss gekommen, das ich der dümmste Mensch der Welt bin! Kann mir eine eigene Meinung bilden. Ach wie verwegen bin ich doch.

 

 

 

 In der westlichen Diktatur ist es auch nicht mehr üblich Querolanten einzusperren. Mann lässt potentielle Störer finanziell aushungern. Droht z.B. Aktivismus, Demonstationsführern mit Schadensersatzklagen in Millionenhöhe um so ein aufkommen von öffentlichem Unmut von vornherein abzustellen. Ein wirkungsvolles friedvoll anmutendes Prinzip das sich mit Ordnung und Gesetz rechtfertigt und so macht es den Anschein nichts böses im Sinn zu haben. Geld heiligt nunmal die Mittel und ist somit legitim.

 

Geldflüsse fließen von der Wirtschaft an die Politik und den Rest holt man sich vom Volk  weil man es kann, sich niemand mehr dem Humanismus verschreibt und Ehre von Kapital ersetzt wurde. Wir machen einen Rückschritt in den Feudalismus nur die wenigsten vermögen dies wahrnehmen, da jeder beschäftigt wird von PC, Smartphones, new Media und mit dem Überleben!

 

 

 

Diktatoren gab es schon immer nur heute tragen sie Anzug und Krawatte, sitzen in Büros und in den Parteien.

 

 

 

© Christian Kammerhofer  Veröffentlicht 11.2.2017